ge-nüss-liche Arbeit

Unser Sack Walnüsse (von dem ich im Febuar mal geschrieben habe) ist immer noch da – und die Nüsse warten darauf, geknackt zu werden.
Das war mir heute eine willkommene Sonntagsnachmittagsbeschäftigung, aber es ist so mühsam…

So viele waren’s dann:

Wenn man es aus einer anderen Perspektive betrachtet…

Eis

reimt sich auf heiß – und da letzteres zurzeit auf die Außentemperaturen zutrifft, befindet sich ersteres wieder öfter in unserem Gefrierschrank. Man sollte nicht zu oft und zu viel davon kaufen, denn wenn es da ist, ist es fast schon wieder weg 🙂

C-a-f-f-e-e

… trink nicht so viel Kaffee! – heißt es in der „Kaffeekantate“.

Nein, ich trinke nicht mehr so viel Kaffee (wie früher), aber dafür richtig guten: eine – große – Tasse am Morgen, und zwar Fair-Trade aus ganzen, frisch gemahlenen Bohnen. Dazu kommt dieses Gerät bei mir zum Einsatz.

Heute habe ich eine neue Packung geöffnet, das is’n Aroma! Unbeschreiblich!

fein gehackt

Dieses Bild könnte als Rätsel durchgehen: Was ist das? Ein Hinweis steht ja schon im Titel. – Da will ich das Geheimnis mal lüften: Es sind Orangenschalen – fein gehackt.

Jedes Jahr zu Weihnachten bekommen wir eine Lieferung Orangen und Zitronen direkt aus Sizilien – ungespritzt, sonnengereift und voll Bio. Die Schale kann man natürlich so wie sie ist verwenden. Ich schäle sie dünn ab, hacke sie mit dem Wiegemesser und fülle sie zusammen mit Zucker in ein Glas und stampfe das Ganze etwas fest. – Verwenden kann man es als Zutat beim Backen oder für Desserts. Lecker ist schon der Duft, der beim Hacken durch die Küche zieht. Aroma pur!