Nach dem Regen

heißt es: Sachen trocken.

Uns hat es am Samstag beim Klettern voll erwischt. Ein Gewitterguss hat sich über uns ausgeschüttet, aber sowas von!! Alles war nass – alles! Zum Glück haben wir eine wasserdichte Haut.

29_klettersachen

Advertisements
Veröffentlicht unter felsig

am Felsen

Heute noch ein paar Eindrücke von unserem Klettertag am Montag. Die „Wolkensteiner Schweiz“ trägt ihren Namen zu Recht.

23_felsenFalls es jemand denken soltte: Der Kletterer ist nicht mein Mann!

Veröffentlicht unter felsig

wo die Wölfe heulen

Heute waren wir in der „Wolkensteiner Schweiz“, so heißt ein Klettergebiet im Erzgebirge.

Um zum Einstieg zu kommen muss man durch die Wolfsschlucht. Das ist eine enge Steintreppe, die zwischen den Felsen hindurchführt. Wobei der Name wohl eher nicht von den hier früher lebenden Tieren stammen, sondern an das Heulen des Windes zwischen den engen Felswänden erinnern soll.

21_wolfsschlucht

 

Veröffentlicht unter felsig

Klettern in den Mai

Gestern waren wir mit Freunden vom Alpenverein in einem Steinbruch bei Leipzig klettern. Da ich in meinem Fotoblog im Allgemeinen keine Personen zeige (außer mir selber), hier ein paar Eindrücke von dem Gebiet (und was sonst noch passierte 🙂 ):

02_klettern

Veröffentlicht unter felsig

entwurzelt

Dieses Bild entstand gestern auf dem Weg zu unserem Kletterfelsen. Leider endete die Kletterei für mich anders als geplant und ich fühle mich heute auch wie auf den Kopf gestellt. Ich habe mir den Fuß verknackst-überdehnt-gezerrt, was auch immer und der Kühlakku ist heute mein bester Freund 😦

Veröffentlicht unter felsig

angeseilt

ist sie – nun kann’s also losgehen. – Kommando von oben „Steigen!“ – (Richtige) Antwort: „Komme!“

Es war heute ein richtig toller Kletter-Sonntag – so schön warm noch mal!

Veröffentlicht unter felsig

Sonnenplatte

So heißt der Fels, an dem wir heute geklettert sind (links oben) und der seinem Namen wirklich alle Ehre macht – vor allem, an solchen Tagen wie heute.
Und platt ist er auch ziemlich, man denkt gar nicht, dass man da irgendwie hochkommen kann. Dass dort geklettert wird, sieht mein bei genauerem Hingucken an den Haken, die im Felsen eingebohrt sind (links unten).
Und die Wege tragen so poetische Namen wie → siehe Bilder auf der rechten Seite.
Kleines Rätsel: Das Name rechts unten ist nicht mehr gut zu lesen – wie heißt der vollständig?

Veröffentlicht unter felsig